Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Fliesenkleber – so wählen Sie den richtigen Kleber

Nicht nur Fliesen und Untergrund sind für eine saubere Verlegung entscheidend - sondern auch der Fliesenkleber. Vielfach entsteht Verwirrung wegen der zahlreichen unterschiedlichen Kleber im Handel und die Entscheidung fällt oft schwer. Dieser Beitrag soll deshalb ein wenig Licht ins Dunkel bringen und Ihnen ein wenig Orientierung im Fliesenkleber-Dschungel bieten.


Fliesenkleber auf Zementbasis

Fachlich korrekt lautet die Bezeichnung eigentlich "Dünnbettmörtel". Der Zementanteil kann bei einzelnen Produkten unterschiedlich sein, auch die Eigenschaften einzelner Produkte unterscheiden sich teilweise deutlich voneinander. Zementbasierte Fliesenkleber werden sehr häufig angewendet - sie sind praktisch die "Standardprodukte". Sie können auch direkt auf Beton, Estrichen oder Putzen verwendet werden, die in der Regel ja auch zementbasiert sind. Sonderformen können besondere Eigenschaften aufweisen - etwa eine besonders kurze Aushärtzeit - bei einigen Produkten beträgt sie lediglich einige Stunden, bis der Fliesenbelag voll belastbar ist.


Natursteinkleber

Für alle Natursteinplatten und auch für Marmor darf kein gewöhnlicher zementbasierter Fliesenmörtel zum Verlegen verwendet werden. Die Steine können sich dadurch "aufschüsseln" oder auch dauerhaft verfärben. Für Natursteine gibt es eigene (auch zementbasierte aber mit speziellen Zusätzen versehene) Verlegemörtel. Wer lichtdurchlässige Natursteine verlegen will, sollte auf den speziellen weißen Fliesenmörtel zurückgreifen.


Fliesenkleber auf Kunstharzbasis

Epoxidharze (häufig) oder Polyurethan-Reaktionsharze dienen als Ausgangsstoffe für die kunstharzbasierten Fliesenkleber. In der Regel setzt man sie für das Fliesenlegen auf schwierigen Untergründen (etwa Kunststoff oder Metall) häufig ein - allerdings selten im privaten Bereich - die Anwendung dieser Kleber erfolgt fast ausschließlich in gewerblich genutzten Gebäuden und sie werden meist nur von professionellen Fliesenlegern verwendet.


Fliesenkleber auf Kunststoffbasis

Diese sogenannten Dispersionskleber werden aus bestimmten Kunststoffen hergestellt. Sie sind wasserlöslich und in der Regel schon direkt aus der Verpackung gebrauchsfertig im Eimer. Einen Dispersionskleber können Sie ausschließlich im Innenbereich anwenden. Für Bodenfliesen sind Dispersionskleber nicht geeignet - sie haben eine so lange Aushärtzeit, dass man sie nur bei Wandfliesen einsetzen kann. Dieser Kleber ist für mäßig beanspruchte Wandflächen z. B. im WC und Küche geeignet.


Fazit

Wenn Sie sich bei der Auswahl des geeigneten Klebers unsicher sind, oder nicht genau wissen, wie Sie an schwierigen Verlegestellen den Fliesenkleber auftragen müssen stehen Ihnen unsere Experten mit Rat und Tat zur Seite. Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Fliesen-Experten - wir sind gerne für Sie da.

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wandfliesen verlegen.

Jetzt entdecken
Fliesen legen gilt als hohe Kunst - man kann aber auch als Heimwerker mit etwas Übung und Fachwissen sehr professionell wirkende Ergebnisse erzielen. Die wichtigsten Tipps und eine grundlegende Anleitung zum Verlegen von Wandfliesen haben wir in diesem Beitrag übersichtlich für Sie zusammengestellt.

Fliesen auf Holz verlegen.

Jetzt entdecken
Das Kleben von Fliesen auf Holz ist prinzipiell möglich, bedarf aber gewisser Vorarbeiten. Fliesen Kemmler zeigt in diesem Beitrag, wie’s geht.

Wand spachteln vor dem Fliesenlegen.

Mehr sehen
Wände sollten vor dem Verlegen von Fliesen ausgeglichen werden, um ein sauberes, perfektes Fliesenbild zu erhalten.

Fliesen entfernen.

Weiter zum Thema
Um einen alten Fliesenbelag wieder instand zu setzen, müssen Fliesen nicht unbedingt entfernt werden - eine Erneuerung funktioniert auch problemlos über ein Fliese-auf-Fliese-System.