Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Erst grundieren, dann fliesen:

Fliesen-Grundierung für optimalen Halt und ein makelloses Ergebnis

Fliesen sorgen nicht nur für ein angenehmes Raumklima, sondern sind auch langlebig und äußerst pflegeleicht. Damit sie gut haften und viele Jahre ihr makelloses Aussehen bewahren, muss der Untergrund vor dem Verlegen sorgfältig vorbereitet werden. Dafür empfiehlt sich eine Fliesen-Grundierung, die die Wirkung des Fliesenklebers erhöht.
 

Fliesenkleber allein genügt nicht

Fliesen werden mit Fliesenkleber an den Untergrund angebracht. Dieser reicht allerdings nicht aus, um eine gute Haftung zu bilden. Dafür ist eine Fliesen-Grundierung notwendig, mit der Sie einen gleichmäßig saugenden Untergrund herstellen, auf dem die Fliesen hinterher gut haften können. Vor allem Flächen aus Gips müssen immer sorgfältig grundiert werden, da dieser sehr saugfähig ist. Gips neigt dazu, dem Kleber Wasser zu entziehen, was die Haftung der Fliesen stark reduziert. Dies gilt auch für alte Untergründe aus Beton, die ebenfalls sehr stark saugen können.
 

Fliesen-Grundierung für ein makelloses Ergebnis

Wird der Untergrund vor dem Verlegen der Fliesen sorgfältig grundiert, werden ungewünschte Nebeneffekte, die das Ergebnis beeinträchtigen könnten, konsequent vermieden.
 

Tipps für eine saubere Verarbeitung

Zunächst müssen Staub, Fett, Verschmutzungen und lose Materialreste sorgfältig entfernt werden, denn diese können die Haftung beeinträchtigen. Nur wenn der Untergrund sauber, staubfrei und trocken ist, kann seine Tragfähigkeit gewährleistet werden. Bei größeren Schadstellen und Unebenheiten sollte die Grundierung in mehreren Arbeitsgängen aufgetragen werden, um ein makelloses Ergebnis zu erzielen. Die Wahl der passenden Grundierung hängt maßgeblich von der Beschaffenheit und Saugkraft des Untergrunds ab. Auf Flächen aus Gipskarton-Platten und anderen stark saugenden Materialien wie Beton tragen Sie idealerweise zwei Mal eine lösemittelhaltige Fliesen-Grundierung auf. Für die erste Schicht sollte diese verdünnt werden, beim zweiten Mal bringen Sie die Grundierung unverdünnt an. Um mit wenig Arbeitsaufwand auch auf großen Flächen ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, arbeiten Sie am besten mit einer Deckenbürste. Bei neuen Betonböden hingegen, die noch leicht feucht sind, darf keinesfalls eine Fliesen-Grundierung erfolgen. In solchen Fällen lassen Sie den Boden austrocknen und bringen anschließend auf die saubere Fläche mit dem Kleber direkt die Fliesen an.

  • eine Grundierung erhöht die Wirkung des Fliesen-Klebers
  • Staub, Schmutz und Materialreste sollten sorgfältig entfernt werden
  • achten Sie auf die Art des Untergrunds und benutzen Sie die dazu passende Grundierung
     

Gern beraten wir Sie zum Thema Fliesen-Grundierung in Ihrer Fliesenausstellung vor Ort. Hier können Sie einen Termin vereinbaren!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Tipps für die Fliesenverlegung.

Jetzt entdecken
Träumen auch Sie von der Um- oder Neugestaltung von Räumen mit Fliesen, trauen es sich aber nicht zu, die Fliesen selbst zu verlegen? Dann lesen Sie die nachfolgenden Tipps.

Sorgt für Ausgleich: Fließspachtelmasse.

Mehr erfahren
Fließspachtelmasse ist besonders gut geeignet, einen Boden an zukünftige Anforderungen anzupassen und bestehende Schäden schnell, effizient und kostengünstig zu beseitigen.

Fliesen schneiden leicht gemacht.

Weiter zum Thema
Bei der Fliesenverlegung sollte beim Schneiden der Fliesen auf eine gute Schneidemaschine geachtet werden, um ein sauberes, schnelles und korrektes Arbeiten zu ermöglichen.

Für gute Verbindungen: Silikon.

Mehr sehen
Zum Abdichten von Duschbereichen, Wandübergängen & Co. ist Silikon traditionell erste Wahl.