spachtelmasse

Sorgt für Ausgleich: Fließspachtelmasse

Wer alte Böden saniert oder XL-Fliesen verlegen möchte, kennt das Problem: Der Untergrund ist oft unterschiedlich hoch oder schlicht nicht eben genug, um den neuen Belag glatt zu bekommen. Fließspachtelmasse ist besonders gut geeignet, einen Boden an zukünftige Anforderungen anzupassen und bestehende Schäden schnell, effizient und kostengünstig zu beseitigen. Dennoch müssen geeignete Produkte, Eigenschaften des Bodens und zukünftige Anforderungen genau aufeinander abgestimmt werden.
 

Fließspachtelmasse nicht gleich Fließspachtelmasse

Fließspachtelmasse ist nichts anderes als eine fließfähige Masse, die leicht flächig aufgetragen werden kann. Den meisten Verbrauchern ist Fließspachtel zum Nivellieren bekannt, also um einen ebenerdigen und glatten Untergrund herzustellen oder kleine Schadstellen auszubessern. Doch moderne Fließspachtelmasse kann viel mehr. Darüber hinaus ist nicht jeder Fließspachtel für jede Anwendung gleichermaßen gut geeignet. So werden Fließspachtelmassen schon nach ihrer eigenen Zusammensetzung unterschieden. Unter anderem gibt es:

  • "klassische" Fließspachtelmasse
  • abriebfeste Fließspachtelmassen
  • Beschichtungsmassen aus Reaktionsharzen
  • Spachtel- und Nivelliermassen für Kalziumsulfat gebundene Estriche (Anhydritfließspachtel)
  • Fließspachtelmasse für Gussasphalt
     

Gefälle oder ebenerdig?

Schon bei der herkömmlichen Fließspachtelmasse und Fließestrichen muss außerdem zwischen einem planen und ebenen Aufbau oder der Notwendigkeit eines leichten Gefälles unterschieden werden. Daher sind für Gefälle, die erst noch integriert werden müssen, modellierbare Spachtelmassen zu bevorzugen. Für ebene und plane Flächen können dagegen selbst nivellierende Fließspachtel und Fließestriche verwendet werden, die sich eigenständig verteilen.

Saugfähigkeit und Anforderungen in Nassräumen

fliessspachtelmasse selbstnivellierend

Doch bevor die eigentliche Fließspachtelmasse aufgetragen werden kann, muss auch die Saugfähigkeit des Untergrunds berücksichtigt werden. So gibt es Beton saugend und nicht saugend, während keramische Beläge wie Fliesen oder Terrazzo nicht saugend sind. Auch alte Lackanstriche und Gussasphaltplatten sind nicht saugend. Saugend dagegen sind Zementestriche, Kalziumsulfat- und Trockenestriche. Je nach vorliegendem Boden muss also auch ein Haftgrund oder eine Sperrschicht integriert werden. Denn nur, wenn der Fließspachtel optimal abbinden kann, wird er dauerhaft sein. Dabei sind auch besondere Anforderungen, wie beispielsweise in Nassräumen wie Bädern und Toiletten zu berücksichtigen. Hier empfehlen sich zusätzlich entsprechende Sperrschichten. Ebenfalls wichtig für die richtige Produktauswahl sind notwendige Schichthöhen, die Anwendung im Innen- oder Außenbereich, ob schwere Maschinen aufgestellt werden oder wie intensiv ein Boden betreten wird. Außerdem natürlich Faktoren wie Fußbodenheizungen usw. Daneben wird aber auch nach schnell und langsam trocknenden Spachtelmassen unterschieden. Oberflächen können so nach wenigen Stunden voll begehbar sein oder im Gegensatz dazu über Stunden modelliert werden.

Die richtige Fließspachtelmasse ausgehend vom Untergrund

Bei bestimmten Estrichen wie Kalziumsulfat- oder Gussasphaltestrichen müssen zudem Haftverbundschäden (Ettringitbildung) verhindert werden. Es können also bei solchen Böden nur ausgewählte Produkte verwendet werden. Grundsätzlich sind bei der Verwendung von Fließestrich natürlich auch die grundsätzlichen bauphysikalischen Notwendigkeiten wie die Fugenbildung zu Wänden zu berücksichtigen.

Immer häufiger zur Anwendung kommen auch Fließspachtelmassen auf Basis von Reaktionsharzen wie Produkte aus Epoxidharz. Diese Bodenbeläge können mit verschiedenen Zusätzen wie Dekorschnipseln angereichert werden, um einen zeitgemäßen, spiegelglatten Boden herzustellen.
 

Fachkundige Beratung bei Kemmler

Bevor Sie sich für entsprechende Fließspachtelmasse oder einen bestimmten Fließestrich entscheiden, müssen Sie stets die Eigenschaften des bestehenden Untergrunds und die späteren Anforderungen des Fließestrichs berücksichtigen. Daher beraten wir Sie gerne zur Anwendung der Produkte.  

> Vereinbaren Sie hier einen Termin

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

wandfliesen verlegen

Wandfliesen verlegen.

Um Wandfliesen zu verlegen, beispielsweise in Küche oder Bad, müssen Sie kein Profi sein. Wir geben praktische Tipps zum Fliesen verlegen für Heimwerker.
fliesenuntergrund genau prüfen

Wand spachteln vor dem Fliesenlegen.

Wände sollten vor dem Verlegen von Fliesen ausgeglichen werden, um ein sauberes, perfektes Fliesenbild zu erhalten.
Fliesen-Grundierung

Erst grundieren, dann fliesen.

Eine Grundierung empfiehlt sich immer vor dem Verlegen der Fliesen. Tipps zum Fliesenlegen erfahren Sie in diesem Beitrag.
fliesenkleber

So wählen Sie den richtigen Fliesenkleber.

Nicht nur Fliesen und Untergrund sind für eine saubere Verlegung entscheidend - sondern auch der Fliesenkleber. Vielfach entsteht Verwirrung wegen der zahlreichen unterschiedlichen Kleber.
ausgleichmasse vor dem fliesen legen
ausgleichmasse vor dem fliesen legen