Glasmosaik

Ein Glasmosaik besteht aus vielen verschiedenfarbigen kleinen Glasfliesen, die gemeinsam ein Bild oder Muster ergeben. Die Technik wurde bereits in der Antike angewandt und ist bis heute sehr beliebt. Glasmosaike werden als dekorativer Belag für Wände oder Fußböden verwendet. Als Grundlage dient ein Mörtelbett. Für Glasmosaik gibt es speziellen Fliesenkleber. Dieser scheint nicht durch das Glas grau hindurch. In der Regel wird eine Vorzeichnung angefertigt, was die fehlerfreie Auslegung des Mosaiks erleichtert. Anschließend werden die Glasstückchen auf das noch feuchte Mörtelbett gedrückt. Vorzugsweise dienen kleine Glaswürfel von einer Seitenlänge von 1-2 Zentimetern als Mosaiksteine. Die einzelnen Glasteile des Mosaiks sind aber meistens auf ein spezielles Netz aufgeklebt und ergeben einen Mosaikbogen. Dies erleichtert die Verlegung. Häufig wird ein Glasmosaik mit großen Boden- oder Wandfliesen kombiniert und als gestalterisches Element im Badezimmer eingesetzt. Sie dienen der Verzierung von Wandhervorhebungen, Gewölben, Duschkabinen und vielem mehr.