fliesenuntergrund dämmen

So dämmen Sie Fliesen auf jedem Untergrund

Sie möchten auf einem kritischen Untergrund Fliesen verlegen oder mittels eines modernen Feinsteinzeugs eine alte Holzdiele ersetzen? Mit Fliesendämmplatten kommen Sie Ihrem Traumboden einen großen Schritt näher. Schnell, einfach und überall - überzeugen Sie sich selbst von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einer Fliesendämmplatte.
 

Fliesen dämmen lohnt bei zahlreichen Untergründen

Laute Trittgeräusche aus dem Treppenhaus oder der Nachbarwohnung, ständig kalte Füße aufgrund des kühlen Naturstein- und Fliesenbodens - dies sind Störfaktoren, die das eigene Wohlbefinden erheblich einschränken und die Gesundheit beeinträchtigen können. Indem Sie die Fliesen dämmen, können Sie den Problemen ganz bequem begegnen. So lassen sich die genannten Faktoren dank sogenannter Fliesendämmplatten eliminieren, ohne den Bodenaufbau sonderlich zu verändern. Zu den kritischen Untergründen, die den Einsatz von Fliesendämmplatten sinnvoll machen, gehören z.B.:

  • haarrissbelastete Untergründe
  • junge, noch schwindgefährdete Estrich-/Betonkonstruktionen
  • Böden aus Baustoffen mit sehr unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten
  • Mischuntergründe
  • schwingende Trockenestrichkonstruktionen
  • federnde Holzdielen- oder Holzspanplattenböden


Beseitigung schadenfördernder Spannungen

Hierbei auftretende Spannungen können im Extremfall im Oberbelag zu Rissen führen, vor allem bei dünnformatigen Plattensorten aufgrund einer geringeren Biegefestigkeit im Vergleich zu dickeren Belägen aus Zweischichtbeton. Weitere Auswirkungen von Spannungen können großflächige Verbundschäden und Hohllagen zur Folge haben. Indem Sie die Fliesen dämmen und den Einbau von Fliesendämmplatten mit 7 mm, 9 mm oder 12 mm vorsehen, können Sie die Biegefestigkeit von verformungsbereiten Untergründen verbessern und eine Spannungsentkopplung der Betonwerksteinbeläge vom rissgefährdeten oder spannungsreichen Untergrund erreichen. Dies kann ein starrer Naturstein- oder Keramikbelag nicht leisten.
 

Fliesen dämmen und Geräuschentwicklung minimieren

Bei Naturstein- oder Keramikbelägen ist die Trittschallübertragung vergleichsweise hoch. Unangenehme Trittschallsituationen können speziell bei Treppenkonstruktionen entstehen. Fliesendämmplatten mit 4 mm, 7 mm, 9 mm oder 12 mm sind in der Lage, den Trittschall um bis zu 10 db zu reduzieren. Gute Dienste leisten Fliesendämmplatten mit 2 mm oder 4 mm auch bei rissgefährdeten Estrichen, zumal sich die Schäden im Naturstein- oder Keramikbelag fortsetzen können. Fliesendämmplatten verringern als Entkopplungsschicht nicht nur die Rissgefahr. Durch ihre geringe Dicke beeinträchtigen sie die Heizleistung konventioneller Fußbodenheizungen nur geringfügig. Auch bei der Sanierung von Badezimmern bringt die Fliesendämmplatte eine zusätzliche Trittschall- und Wärmedämmung.

 

Verbesserte Wärmeübertragung

Elektrofußbodenheizungen, welche direkt unter keramischen Belägen im Dünnbett verlegt wurden, bauen die Wärme nur langsam auf, zumal sie das gesamte Estrichpaket mitheizen müssen. Wird jedoch unter der Elektrofußbodenheizung eine Fliesendämmplatte angebracht, baut sich die Wärme schneller auf und die Heizleistung erhöht sich.
 

Vorteile von Fliesendämmplatten

  • schnelles Verarbeiten, da die Fliesendämmplatte mit flexiblen Klebemörteln auf den Untergrund geklebt wird;
  • problemloser Einbau, zumal die Fliesendämmplatte direkt mit den Naturstein- oder Keramikfliesen belegt und einfach mit Kreissäge, Stichsäge oder Trapezmesser zugeschnitten wird;
  • hoher Wohn- und Gehkomfort, weil die Fliesendämmplatte bereits bei geringer Aufbauhöhe hervorragende Wärmedämm- und Trittschallwerte erreicht;
  • höchste Sicherheit durch Trennung des Fliesenbelags von kritischen Untergründen;
  • hohe Belastbarkeit dank lastverteilender Eigenschaften und verbesserter Biegesteifigkeit der Fliesendämmplatte;
  • universeller Einsatz, da die Fliesendämmplatte unter Natursteinbelägen, keramischen Belägen, Parkett, PVC, Linoleum oder Teppich eingesetzt werden kann;
  • Fliesen dämmen nach individuellem Anspruch dank bedarfsgerechter Plattenstärke von 2, 4, 7, 9 und 12 mm!
     

Für eine fachmännische Beratung können Sie gern hier einen Termin vereinbaren.

Dämmplatten auf kritischen Untergründen Trittschall und Wärmedämmung bei Kemmler
fliesen dämmen vor dem fliesen legen

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Fliesen-Grundierung

Erst grundieren, dann fliesen.

Eine Grundierung empfiehlt sich immer vor dem Verlegen der Fliesen. Tipps zum Fliesenlegen erfahren Sie in diesem Beitrag.
fliesenkleber

So wählen Sie den richtigen Kleber.

Nicht nur Fliesen und Untergrund sind für eine saubere Verlegung entscheidend - sondern auch der Fliesenkleber. Vielfach entsteht Verwirrung wegen der zahlreichen unterschiedlichen Kleber.
spachtelmasse

Fließspachtelmasse.

Wer alte Böden saniert oder XL-Fliesen verlegen möchte, kennt das Problem: Der Untergrund ist oft unterschiedlich hoch oder schlicht nicht eben genug, um den neuen Belag glatt zu bekommen.
fliesen und abdichtung

Die richtige Dichtung.

Mit Fliesen entscheiden Sie sich für einen der langlebigsten Wand- und Bodenbeläge überhaupt. Wer heute zeitlose Trends wie Holzoptik oder Betonlook verlegt, kann jahrzehntelang daran Freude haben.