Reifezeit

Die Reifezeit entspricht der Zeit, die der Kleber nach dem Anmischen zum Ruhen bzw. Ziehen benötigt. Dies trifft auf zementhaltige Mörtel zu. Die zementhaltigen Trockenmörtel kommen bereits fertig gemischt, aber noch im trockenen Zustand auf die Baustelle. Dort werden sie dann mit Anmachwasser versetzt. Anschließend werden die Bestandteile mit einem Quirl zu einer homogenen Masse verrührt. Rühren Sie den Kleber gut durch. Am besten nehmen Sie hierzu eine Bohrmaschine mit einem Rührquirl-Aufsatz. Anschließend muss der Kleber ziehen bzw. ruhen. Diese Zeitspanne ist die Reifezeit. Diese finden Sie in der Regel auf der Verpackung des Klebers aufgedruckt. Nach der Reifezeit kann der Kleber verarbeitet werden. Die Reifezeit ist von der Aushärtungszeit zu unterscheiden. Diese ist die Zeit nach der Verarbeitung bis zur vollständigen Austrocknung.