Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Was bedeutet eigentlich: Abriebgruppe?

Beim Kauf von Fliesen geht es nicht allein ums Design - auch die technischen Merkmale einer Fliese sind beim Kauf entscheidend. Die Abriebgruppe (oder auch "Beanspruchungsklasse") stellt bei Bodenfliesen ein wichtiges Qualitätsmerkmal und damit Auswahlkriterium beim Kauf dar. Allerdings ist das mit der Zuordnung bei den Abriebgruppen nicht ganz so einfach - darum soll das hier noch einmal detailliert erklärt werden.


Überblick über die verschiedenen Beanspruchungsklassen

Hier ein Überblick über die unterschiedlichen Abriebgruppen bei Fliesen und die jeweiligen Anwendungsbereiche.

Abriebgruppe 1

Fliesen der Abriebgruppe 1 (oft auch mit römischen Ziffern und der Bezeichnung "Beanspruchungsklasse", Abriebklasse oder Ähnlichem bezeichnet) stellen die am wenigsten belastbaren Fliesen dar (zum Beispiel Wandfliesen). Die Oberfläche solcher Fliesen ist sehr wenig abriebfest und kratzempfindlich. Fliesen dieser Abriebgruppe sollten grundsätzlich nur in solchen Bereichen eingesetzt werden, die man möglichst ohne Schuhe (oder mit sehr weichsohligem Schuhwerk) betritt, und in denen man sich nur selten aufhält (geringe Begehfrequenz). Das können zum Beispiel Schlafräume sein, aber auch (wenig genutzte) Sanitärbereiche, wie etwa eine Gästetoilette.

 

Abriebgruppe 2

In der nächsthöheren Beanspruchungsklasse haben die Fliesenoberflächen bereits eine gewisse Resistenz gegenüber kratzender Verschmutzung. Diese Fliesen halten es in der Regel aus, wenn man sie mit gewöhnlichem Schuhwerk betritt - allerdings sollte man das nicht allzu häufig tun. Für viel begangene Bereiche im Haus (Küchen, Treppen, Terrassen) sollte man eher eine höhere Abriebklasse wählen.

Abriebgruppe 3

Fliesen dieser Klasse sind für die meisten Räume, auch für die etwas häufiger begangenen, bereits gut geeignet. Auch auf Balkonen kann man diese Fliesen verlegen (vorausgesetzt sie sind für den Außenbereich als geeignet ausgewiesen). In Bereichen, die häufig mit Schmutz von draußen in Berührung kommen, empfiehlt sich jedoch eher Abriebklasse 4 für den Fliesenboden.

Abriebgruppe 4

Im Wohnbereich ist diese Abriebklasse diejenige, die auch den am stärksten belasteten Bereichen gewachsen ist. Besonders bei Fluren oder auf Treppen sollte man möglichst die höchste Abriebklasse wählen - die Fliesen sind dann verschleißfest, kratzresistent und haben eine längere Lebensdauer.

Abriebgruppe 5

Fliesen der Abriebklasse 5 sind vorwiegend für den gewerblichen Einsatz gedacht - etwa in Hotels oder Gastronomiebetrieben. Auch in anderen öffentlichen Bereichen mit hoher Begehungsfrequenz (etwa in Geschäften oder auf Bürofluren) kann diese Abriebklasse sinnvoll sein. In gewerblich genutzten Hallen sollte man grundsätzlich auf Klasse 5 setzen.

Keine Anwendungseinschränkungen bei Feinsteinzeug

Um das Ganze am Ende doch noch etwas komplizierter zu machen, muss man festhalten, dass diese Abriebklassen grundsätzlich nur für glasierte Fliesen Anwendung finden. Für unglasiertes Feinsteinzeug gibt es überhaupt keine Anwendungseinschränkungen - solche Fliesen haben (bedingt durch das Herstellungsverfahren) eine Oberflächenhärte, die der von Diamant entspricht. Bei Feinsteinzeug brauchen Sie also nicht nach der Abriebklasse zu suchen - Feinsteinzeug hat immer automatisch die höchste Klasse.



Zusätzlicher Schutz des Fliesenbodens

Auf die passenden Beanspruchungsklasse sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Fliesen auf jeden Fall immer achten - zusätzlich empfiehlt sich aber auch gerade in Fluren und ähnlichen Bereichen ein zusätzlicher Schutz des Fliesenbodens durch im Eingangsbereich ausgelegte Schmutzfangmatten oder ähnliche Einrichtungen. Das schont die Fliesen. In solchen Bereichen sollten Sie auch möglichst keine Fliesen mit dunkler Glasur verwenden.
 

  • Gruppe 1: hauptsächlich für Wandbereiche
  • Gruppe 2: z. B. fürs Schlafzimmer
  • Gruppe 3: für Wohnbereiche, Balkone
  • Gruppe 4: für Wohnbereich, Treppen
  • Gruppe 5: für den gewerblichen Bereich
     

Achten Sie bei der Auswahl außerdem auf eine geeignete Rutschfestigkeitsklasse und das passende Wasseraufnahmevermögen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die technischen Merkmale von Fliesen, die Ihnen gefallen, auch tatsächlich ausreichend sind, sprechen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl und legen geeignete Kriterien für jeden Einsatzbereich gemeinsam mit Ihnen fest. Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Feinsteinzeugfliesen.

Jetzt entdecken
Feinsteinzeugfliesen zählen zu den beliebtesten Alternativen für die Bodenverlegung. Sie besitzen ausgezeichnete technische Eigenschaften und eignen sich nicht nur für den Innen-, sondern auch für den Außenbereich.

Terrassenplatten aus Feinsteinzeug.

Mehr erfahren
Terrassenplatten aus Feinsteinzeug sind echte Allround-Talente mit vielen Vorteilen. So sind sie nicht nur frost- und witterungsbeständig, sondern auch besonders leicht zu reinigen und trittsicher.

Rutschhemmung: warum sie wichtig ist.

Mehr sehen
Rutschhemmende Fliesen bedeuten Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Sie minimieren das Risiko hinzufallen und sind daher gerade im Dusch- und Außenbereich sehr zu empfehlen.

Ablaufsysteme für bodenebene Duschen.

Weiter zum Thema
Ablaufrinnen für bodenebene Duschen sind optisch sehr ansprechend und praktisch. Lassen Sie sich professionell zu Ablaufrinnen für Duschen beraten