Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Reise mit Fliesen: Lissabon

Lissabon ist ein Eldorado für Fliesenfans – und das seit mehr als 500 Jahren. Damals brachten die Mauren ihre al zuléija, polierte Steine, nach Portugal. Heute ist das ganze Stadtbild geprägt von den daraus entstandenen Azulejos, jenen blauweißen Fliesenbildern, die sich durch die verwinkelten Gassen ziehen – genau wie das traditionelle Mosaik aus Pflastersteinen, das praktisch jede Straße der portugiesischen Hauptstadt zu einer unvergesslichen Schönheit macht.

Ein guter Platz, um seinen Rundgang durch Lissabon zu beginnen, liegt in der Rua da Vitória am Monumento ao Calceteiro, dem Denkmal, das die Stadt 2006 für ihre Pflasterer errichtet hat. Die Kunst der Calceteiros hat in Portugal eine lange Tradition. Schon 1500 wurden in Lissabon zweifarbige Straßenpflaster verlegt. Die aufwändigen Ornamente, Muster und Symbole, die das Stadtbild heute prägen, kamen spätestens mit den Pflasterarbeiten am Castelo de São Jorge 1842 dazu.

Vom Castelo, einem der großen Wahrzeichen der Stadt, genießt man einen beherrschenden Blick über die Altstadt von Lissabon mit ihren engen Gassen und den vielen gefliesten Fassaden, die aus der Ferne wie farbige Tapeten aussehen. Neben dem Straßenpflaster gehören die Fliesen zum kulturellen Erbe Portugals: Ganze Straßenzüge geben Zeugnis von der großen Liebe der Lissaboner zu ihren Azulejos. Und auch die Stadt hat der jahrhundertealten Tradition ein eigenes Museum gewidmet. Das Museu Nacional do Azulejo liegt malerisch in einem alten Kloster und beherbergt (neben seiner reich mit Fliesenbildern verzierten Klosterkirche) als besonderes Highlight ein knapp 23 Meter langes Panorama von Lissabon 25 Jahre vor dem großen Erdbeben 1755 – natürlich aus Azulejos gemacht.

Zurück in der Stadt erwartet den Fliesenfan in einem anderen ehemaligen Kloster die berühmte Trinkhalle Cervejaria Trindade mit portugiesischer Hausmannskost und nicht weniger sehenswerten Azulejos – vom Atrium bis hinein in den historischen Speisesaal. Wer es moderner mag, dem sei gleich um die Ecke das Restaurante Lisboa à Noite empfohlen, wo antike Fliesenkunst auf reduziertes Design trifft.

Sehenswerte Azulejos finden sich allerdings nicht nur in den berühmten Altstadtvierteln von Lissabon. Buchstäblich draußen in der Natur begegnet man ihnen im berühmten Palácio dos Marqueses de Fronteira im Stadtteil São Domingos de Benfica. Die imposante Villa aus dem 17. Jahrhundert steht vollständig erhalten inmitten einer weitläufigen Parkanlage, deren zahlreiche Wasserspiele, Bogengänge und mehr über und über mit bemalten Fliesen geschmückt sind. Wer sich von den Azulejos einmal losreißen kann, wird von hier mit einer der schönsten Aussichten auf Lissabon belohnt.

Calvera

Die Glasklare als Mosaik

Blau wie das Meer und kunstvoll wie die Azulejos aus Lissabon: Mit diesem Mosaik-Schmuckstück holen Sie sich das Flair der portugiesischen Hauptstadt direkt zu sich nach Hause.

Zur Fliese

Azulejos modern

Ein echtes Kontrastprogramm zum barocken Gartenpark bieten dagegen die modernen Fliesenbilder entlang der Avenida Infante Santo. Auf dem Weg in Lissabons neues Ausgehviertel an den Tejo-Docks gibt es ganze Wände mit farbenfrohen Fliesenmotiven zu entdecken, allesamt gestaltet von portugiesischen Künstlern wie Carlos Botelho, Eduardo Nery oder Maria Keil. Auch im Untergrund der portugiesischen Hauptstadt hat die Tradition der Azulejos ihre Spuren hinterlassen: Wie in Paris sind auch in Lissabon zahlreiche Metro-Stationen gefliest und spiegeln mit ihren farbenfrohen Mustern den Zeitgeist der späten 1950er-Jahre bis heute wider. Es gibt kaum eine Station in Lissabon, die nicht sehenswert wäre. Das Highlight ist aber zweifellos der Bahnhof Estação do Oriente, der 1998 nach einem Entwurf des Star-Architekten Santiago Calatrava erbaut worden ist und von internationalen Künstlern wie Friedensreich Hundertwasser oder Erró mit spektakulären Fliesenwänden ausgestattet wurde.

Bis bald in Lissabon!

Natürlich hat Lissabon noch viel mehr zu bieten – wie etwa den weltberühmten Torre de Belem und das kaum weniger berühmte Café Pastéis de Belém, benannt nach den typisch portugiesischen Blätterteigtörtchen mit Pudding, und dank seiner gefliesten Fassade auch von außen ein Augenschmaus.

Für Musikfreunde kann ein Besuch im Fado-Museum lohnend sein. Nicht weit davon entfernt vertreibt Vanessa Marques Cabacinha in ihrer kleinen Boutique bunte Azulejos als Souvenir, die sie selbst liebevoll bemalt (statt sie wie viele Flohmarkthändler einfach von den Hauswänden zu klauen). Eine kleine Auswahl ihrer Fliesen finden Sie hier: www.facebook.com/azulejosdeportugal

Und wenn Sie Lust bekommen haben auf einen Trip nach Lissabon, freut Sie vielleicht unser letzter Tipp: Das Mercy Hotel ist ein modernes 4-Sterne-Haus, das die Tradition der Fliesenkunst hochhält und hinter seiner blau gekachelten Fassade auch Trendfliesen in Holz-Optik einsetzt.

Unser Fliesen-Geheimtipp:

Wenn Sie Lust auf einen Trip nach Lissabon bekommen haben, freut Sie vielleicht unser letzter Tipp: Das Mercy Hotel ist ein modernes 4-Sterne-Haus, das die Tradition der Fliesenkunst hochhält und hinter seiner blau gekachelten Fassade auch Trendfliesen in Holz-Optik einsetzt.

Lendinara

Die Authentische: Feinsteinzeugserie mit lebhafter Holzmaserung

In Farbe und Struktur erinnert diese Fliese an Pinienholz und weckt so Assoziationen an einen traditionellen Dielenboden aus Portugal.

Zur Fliese

Museu Nacional do Azulejo

Rua da Madre de Deus 4,

Webseite

Cervejaria Trindade

Rua Nova da Trindade 20c ,

Webseite

Restaurante Lisboa à Noite

Rua das Gáveas 69/71

Website

Palácio dos Marqueses de Fronteira

Rua São Domingos de Benfica 1

Website

Café Pastéis de Belém

Rua de Belem 84

Website

Boutique Azulejos de Fachada

Beco do Mexias 15

Website