Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Alter Bau in neuem Glanz

Bauprojekt von Fliesen-Kemmler in Stuttgart-Wangen


2 800 Kubikmeter Beton, 250 Tonnen Stahl, 80 Kilometer Strom- und Datenkabel und 3 000 Quadratmeter Fliesen – diese Zahlen lassen bereits erahnen, welche Dimension das Bauprojekt von Fliesen-Kemmler in Stuttgart-Wangen umfasst. Dass aus der einstigen Lagerhalle ein architektonisches Meisterwerk mit höchsten Ansprüchen an Ästhetik und Funktionalität wurde, ist ganz maßgeblich dem fachlichen Geschick der ausführenden Architekten Schmutz & Partner zu verdanken. Wir trafen sie in ihrem Stuttgarter Büro und sprachen über die besonderen Herausforderungen dieses Projekts, über die Verantwortung von Investoren und über kreative Spielräume vermeintlicher Ruinen.

 

Herr Professor Schmutz, Herr Mayer, Sie verbindet seit acht Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Kemmler. Was macht dieses Geschäftsverhältnis aus Ihrer Sicht so wertvoll?

Das sind sicherlich zwei Dinge. An erster Stelle sei genannt, dass uns die Verbundenheit zur Stadt Stuttgart und der Region eint. Wir teilen die Ansicht, dass wir als Unternehmer – jeder in seinem Fach – eine Verantwortung für die Zukunft haben. Das drückt sich einerseits in wirtschaftlichem Erfolg aus, in wachsenden Arbeitsplätzen und einem stabilen Sozialgefälle, aber eben auch in den baulichen Spuren, die wir hinterlassen. Mit dem Bauherrn, dem Unternehmen Kemmler verbindet uns aber auch solides Handeln und kaufmännische Solidität. Das schafft Vertrauen, ist aber längst nicht überall selbstverständlich.

 


Professor Schmutz, Sie unterrichten an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste (ABK) Stuttgart die 'Klasse für Entwerfen, Architektur und Desgin'. Was geben Sie den Städteplanern und Baukünstlern von morgen mit auf den Weg?

Genau hinzusehen ist wichtig. Die vorhandene Substanz und das gewachsene Umfeld zu beachten in dem, was man dort zu verändern oder hinzuzufügen plant. Und genau hinzuhören ist unerlässlich. Es gibt Bauherren, die nur sehr grob umreißen, was sie vor Augen haben. Da muss ein Architekt sehr genau in der Datenerhebung, Recherche und Analyse sein, sonst geht am Ende die Rechnung nicht auf – und die viele Arbeit wandert in den Papierkorb. Ich lege meinen Studenten auch gern ans Herz, ihren kreativen Geist voll auszuschöpfen, aber vor dem ICH das WIR, also den gesellschaftlichen Rahmen zu respektieren.

 


Sie haben mit Ihrem Büro u. a. die Ausstellungen in Böblingen und Diedorf, den Mauern-Park in Fellbach-Oeffingen oder das Car-Port-System für Kemmler umgesetzt. Wie frei sind Sie in Ihren Ideen und Entwürfen und wo sind Grenzen gesetzt?

Die Herangehensweisen können sehr unterschiedlich sein und sind stark von der Aufgabenstellung abhängig. Und selbstverständlich setzt auch das Budget des Bauherrn einen Rahmen, in dem wir uns bewegen. Grundsätzlich interessiert uns auch der bau- und designgeschichtliche Hintergrund und deren Einordnung, da wir mehr an langfristigen und nachhaltigen als an modischen Lösungen interessiert sind. Die Schaffung von atmosphärischen Räumen und inszenierten Raumbildern im Zusammenspiel von Material, Medien und Licht ist dabei unser Leitgedanke.

 


Was war Ihr Eindruck, als Sie erstmals in der gigantischen Halle der einstigen Stahlgroßhandlung standen?


Wir waren schlichtweg begeistert ...

 

Lesen Sie den kompletten Artikel mit zahlreichen Bildern in unserem KM-Magazin No. 2!

> Hier kostenlos und unverbindlich bestellen

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Fliesenformat 30 x 60 cm.

Jetzt entdecken
Fliesen im Format 30 x 60 cm sind ein echter Klassiker und ein sehr beliebtes Format. Das Multitalent gibt es sowohl als Belag für den Innenbereich als auch für den Außenbereich, für Bad Wohnzimmer oder Küche.

Terrassenplatten.

Mehr erfahren
Vom Freisitz zur Outdoor-Lounge: Terrasse und Balkon entwickeln sich zunehmend zum neuen Lebensraum, der sich mit Fliesen individuell gestalten lässt.

Bodeneben duschen mit Stil.

Mehr sehen
Offen und transparent, als moderne Wohlfühloase im eigenen Zuhause: So wünschen sich immer mehr Menschen ihr Bad. Die bodenebene Dusche gehört für die meisten ganz selbstverständlich dazu. Sie gibt dem Raum ein Gefühl von Weite und Großzügigkeit, ist ästhetisch und schwellenlos – und spricht damit Bauherren und Nutzer jeder Generation an.

Fliesen reinigen? Kinderspiel!

Mehr zum Thema
Ob Steingut oder Feinsteinzeug, glasiert oder unglasiert: Fliesen sind nicht nur auffallend schön, sondern auch absolut pflegeleicht. Fast immer genügen wenige Handgriffe zur Reinigung.